Rückenschmerzen

Rückenschmerzen / Osteopathie
Osteopathie bei Rückenschmerzen

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind ein Volksleiden. Bis zu 80 % der Bevölkerung leidet darunter. Diese Schmerzen können viele Ursachen haben. Einige Menschen leiden unter „Ischias-Beschwerden“, andere haben Symptome, die auf einen Bandscheibenvorfall hinweisen, aber nach einem Bildgebenden Verfahren ist nichts zu sehen und wiederum haben andere einen Bandscheibenvorfall, der nach der akuten Phase immer noch Beschwerden bereitet. Der osteopathisch tätige Therapeut versucht den Menschen in seiner Gesamtheit zu betrachten.

Das bedeutet er kann versuchen die Wirbelsäule zu betrachten, aber auch die Nerven, die das betreffende Gebiet versorgen und auch die Nachbar-Gewebe, wie die Organe, die durch faszial Aufhängungen zu den Schmerzen im Rücken führen können. Sollte die Ursache gefunden werden, wird der osteopathisch tätige Therapeut versuchen manuell an dem Patienten zu arbeiten und das Gewebe mobilisieren, um die Zirkulation von Blut, Lymphe und dem Nervenwasser anzuregen, um eine Verbesserung der Mobilität und Schmerzen zu unterstützen.

Rückenschmerzen Osteopathie

Rückenschmerzen sind für viele Menschen die lästigen Begleiterscheinungen eines stressigen Alltags. Der Rücken ist im Alltag vielen Belastungen ausgesetzt. Werden diese nicht richtig kompensiert, kann dies zu schmerzhaften Rückenschmerzen führen.

Ursachen von Rückenschmerzen können sein:

• Beckenschiefstand,
• Skoliose,
• falsches Heben von schweren Gewichten,
• schlecht oder falsch ausgestattete Arbeitsplätze,
• falsches Training in Fitnessstudios,
• Probleme mit den Zähnen,
• Überbelastung durch Stress und Übergewicht.

Stress ist ein wichtiger Faktor in Bezug auf Rückenschmerzen. Während einige Menschen den Stress durch das nächtliche Zähneknirschen kompensieren, schlägt Stress bei anderen Menschen auf den Rücken. Nach einem stressigen Arbeitstag scheint ein entspannter Abend auf dem heimischen Sofa wie eine Erlösung. Beine hoch, entspannen und für den Rest des Tages möglichst nicht mehr bewegen – so sieht in vielen Haushalten die abendliche Beschäftigung aus. Doch leider kann eben diese Entspannung Rückenschmerzen noch verstärken. Eine Unterforderung der Muskeln führt dazu, dass die Muskeln abbauen und das bestehende Krankheitsbild nur noch verstärken.
Neben unterforderten Muskeln können jedoch auch bereits vorhandene Grunderkrankungen zu Rückenschmerzen führen.

Diese Grunderkrankungen sind unter anderem:

• bösartige Erkrankungen der Wirbelsäule,
• Erkrankungen der arteriellen Gefäße,
• Gelenkabnutzungen,
• Gelenkentzündungen,
Bandscheibenvorfälle,
• Krankheitsbilder, die in den Rücken strahlen, z. B. Nierenerkrankungen, Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse oder eine falsche Lage der Gebärmutter.

Eine osteopathische Behandlung hängt natürlich immer von dem individuellen Behandlungsbild ab. Um zu versuchen die richtige Behandlung zu finden, wird der Patient sorgfältig untersucht. Hierbei steht der Mensch als Einheit im Vordergrund der Behandlung. Körper, Seele und Geist sind miteinander verbunden und funktionieren in einer Art Wechselbeziehung. Fehlverhalten innerhalb der Struktur und Funktion können so zu anatomischen Veränderungen führen und Schmerzen verursachen.
Die osteopathische Behandlung versucht deshalb, entstandenes Fehlverhalten von Struktur und Funktion aufzuspüren und die Auflösung zu unterstützen.

Osteopathie

Auch wenn die Möglichkeiten einer osteopathischen Behandlung bei Rückenschmerzen vorhanden sein können, so sollte der Patient sich dennoch darüber im Klaren sein, dass zudem eine Verhaltensänderung notwendig sein kann und Patient und Osteopathie versuchen zusammenzuarbeiten.